Margot Goldberg (geb. Cohen) aus Düsseldorf

21.02.1926 Düsseldorf

Margot Cohens Eltern erkannten angesichts der immer schlimmer werdenden Verfolgungen in Deutschland, dass es in diesem Land für ihre Kinder keine Zukunft mehr geben konnte. Ihr Bruder war schon im September 1938 in ein Internat in England geschickt worden. Margot musste noch erleben, wie während der Pogromnacht am 9./10.11.1938 SA-Männer das elterliche Haus in der Graf-Recke-Straße verwüsteten. Kurz darauf konnte sie in einem Kindertransport ebenfalls nach England ausreisen, wo sie während des Krieges blieb. Mit ihren Eltern stand sie noch bis Oktober 1941 in Kontakt - dann wurden sie in das Ghetto Łódź deportiert. Margot meldete sich nach dem Krieg zur US-Army und arbeitete eine Zeit in Berlin als Übersetzerin. Anschließend emigrierte sie in die USA, wo sie den US-Amerikaner John K. Goldberg kennenlernte und heiratete. Sie bekamen drei Kinder. Margot Goldberg lebt heute nach wie vor in den USA.


Literatur und Quellen:

Jakobs, Hildegard u.a.: Im Getto von Litzmannstadt (Łódź). 1.003 Biographien der am 27. Oktober 1941 aus Düsseldorf Deportierten (CD-Rom), Essen 2011
Janatsch, Annette: Warum konnten Arthur und Änne Cohen nicht gerettet werden? Rekonstruktion in Briefen und Dokumenten, in: Augenblick. Berichte, Informationen und Dokumente der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Nr. 34 (2007), S. 28-29
Website Familie Cohen/Goldberg (http://goldbergcohenfamily.info/familygermany.html)

Autor: Joachim Schröder

Stammbaum