Isaac Cohen aus Düsseldorf

19.03.1859 Bergheim – 28.07.1942 Terezín

Isaac Cohen war Mitbegründer des Unternehmens „I. & I. Cohen“ in der Rather Straße 56/58, das mit Därmen, Häuten und Fleischereieinrichtungen handelte. Im Jahr 1888 heiratete er Eva Kamp und er bekam mit ihr drei Söhne. Isaac Cohen war ein sehr erfolgreicher und einflussreicher Geschäftsmann und ein geachtetes Mitglied der Düsseldorfer jüdischen Gemeinde. Während des Novemberpogroms wurde er, obwohl schon fast 80 Jahre alt, kurzzeitig verhaftet. Anders als seinem Sohn Arthur blieb ihm allerdings die Verschleppung in das KZ Dachau erspart. Seine Frau starb im Dezember 1939 an den Folgen des Schlaganfalls, den sie nach dem Novemberpogrom erlitten hatte. Seinem Sohn Eugen gelang ebenso wie seinen Enkeln die Emigration nach Großbritannien, Arthur wurde mit seiner Frau Aenne in das Ghetto Lodz verschleppt. Isaac Cohen lebte, mittlerweile fast völlig mittellos, noch einige Monate in Düsseldorf. Am 22.7.1942 wurde er, im Alter von 83 Jahren, nach Theresienstadt deportiert, wo er nur wenige Tage später verstarb.


Literatur und Quellen:

Jakobs, Hildegard u.a.: Im Getto von Litzmannstadt (Łódź). 1.003 Biographien der am 27. Oktober 1941 aus Düsseldorf Deportierten (CD-Rom), Essen 2011
Janatsch, Annette: Warum konnten Arthur und Änne Cohen nicht gerettet werden? Rekonstruktion in Briefen und Dokumenten, in: Augenblick. Berichte, Informationen und Dokumente der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Nr. 34 (2007), S. 28-29
Website Familie Cohen/Goldberg (http://goldbergcohenfamily.info/familygermany.html)

Autor: Joachim Schröder

Stammbaum