Paul Burghoff aus Düsseldorf

20.01.1900 Wermelskirchen

SS-Sturmbannführer; Mitarbeiter, später Leiter des „Judenreferats“ der Düsseldorfer Gestapo

Burghoff war gelernter Heilpraktiker, der sich schon früh der NSDAP (1931) und der SS (1932) anschloss. 1935 wurde er hauptamtlicher Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der SS und war dort u.a. für „Kirchenfragen“ zuständig. 1941 wechselte er zur Gestapoleitstelle Düsseldorf, wo er im „Judenreferat“ tätig war. Hier bewährte sich der überzeugte Nationalsozialist Burghoff so gut, dass er bald mit verschiedenen Leitungsfunktionen betraut wurde. Im Sommer 1944 folgte er Polizeirat Wilhelm Friedrich als Leiter des „Judenreferats“. Nach dem Krieg tauchte er zunächst unter, wurde aber 1946 entdeckt und verhaftet. Bis Ende 1948 blieb er interniert. Ein Spruchgericht verurteilte ihn zu 2 ½ Jahren Gefängnis. Danach verliert sich seine Spur.


Literatur und Quellen:

Bundesarchiv, BDC, SSO-Akte Burghoff
Berschel, Holger: Bürokratie und Terror. Das Judenreferat der Gestapo Düsseldorf, 1935-1945, Essen 2001

Autor: Joachim Schröder

Stammbaum