Franz Sommer aus Düsseldorf

30.11.1897 Düsseldorf – 03.03.1980 Düsseldorf

Leiter der Düsseldorfer Gestapo (September 1934 – Juli 1939)

Sommer war seit 1919 im Düsseldorfer Polizeidienst. Über mehrere Zwischenstationen gelangte er im April 1933 zur Düsseldorfer Gestapo – im selben Monat trat er auch der NSDAP bei. Im September 1934 übernahm Sommer die Leitung der Behörde, die nicht nur für die Zerschlagung des politischen Widerstands hauptverantwortlich war, sondern auch für die Einhaltung der immer neuen, antijüdischen Verordnungen und Gesetze. Nach dem Überfall auf Polen im September 1939 kommandierte er das Einsatzkommandos 2/VI der Sicherheitspolizei und des SD. Die Einsatzkommandos begingen zahlreiche Massaker, vor allem an der jüdischen Bevölkerung und unter Regimegegnern. 1940 wurde Sommer Chef der Kölner Kriminalpolizei. Nach dem Krieg tauchte er mit falschen Papieren unter und lebte bis zuletzt unbehelligt in seiner Heimatstadt.


Literatur und Quellen:

Fleermann, Bastian/Hildegard Jakobs/Frank Sparing: Die Geheime Staatspolizei in Düsseldorf 1933-1945. Geschichte einer nationalsozialistischen Sonderbehörde im Westen Deutschlands, Düsseldorf 2012 (Kleine Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Bd. 1)

Autor: Joachim Schröder

Stammbaum